Zeichnungsfrist für Umbenennung der Wernher-von-Braun-Straße in Gersthofen beendet

Seit mehreren Jahren kämpft die regionale Arbeitsgruppe Augsburg-Schwaben des Vereins „Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.“ in der Stadt Gersthofen (bei Augsburg) für eine Umbenennung der dortigen Wernher-von-Braun-Straße, siehe auch den Beitrag „Diskussion um Wernher-von-Braun-Schulen und -Straßen“ vom 12. April 2014. So holte der Verein Anfang Juli 2013 die Wanderausstellung „Zwangsarbeit bis zum Endsieg – Das KZ Dora 1943-1945“ in das Gersthofener Ballonmuseum. In diesem Zusammenhang hielt der Leiter der KZ-Gedenkstätte KZ Mittelbau-Dora, Jens-Christian Wagner, einen Vortrag mit dem – unpassend formulierten – Thema „V-Waffen und Verbrechen. Wenher von Braun und der Nationalsozialismus“. Außerdem konnten Befürworter der Umbenennung seit Mitte Februar 2013 eine (ebenfalls recht reißerisch formulierte) Internet-Petition „Keine Ehrung für Handlanger des Nazi-Regimes und Hersteller von Massenvernichtungwaffen“ unterschreiben.
Nunmehr wurde jedoch die Zeichnungsfrist am 21. Juni 2014 (vorzeitig ?) beendet. Während die Petition allein in den ersten vier Wochen bereits von 300 Personen unterzeichnet wurde, war die weitere Zunahme an Befürwortern eher bescheiden: so wurden Mitte August 2013 laut Website des Vereins beispielsweise erst 345 Unterschriften gezählt, unmittelbar vor dem Schluss der Aktion waren es ca. 390 Unterschriften.
Berücksichtigt man die Einwohnerzahl der Stadt Gersthofen (aktuell ca. 20.300 Bürgerinnen/Bürger), scheint das Interesse der Gersthofener an einer Umbenennung ihrer Wernher-von-Braun-Straße eher sehr gering zu sein, zumal die Petition des überregional vertretenen Vereins  auch Nicht-Gersthofener unterzeichnet haben dürften.